Zur Übersichts-Seite
  Die Wildvogel - Pflegestelle Semd 2010

Projekte
 - Vogelpflege   Semd
  > Bericht 2010
Die Zahl der aufgenommenen Vögel erreichte mit 859 einmal mehr die Belastbarkeitsgrenze. Pflegestellen in der Umgebung haben zugemacht und so der Semder Pflegestelle zusätzliche Belastungen aufgebürdet. Viele Anrufe und Anfragen in der Pflegezeit waren zusätzlich zu bewältigen, was oft zu Lasten der pflegeintensiven Schützlinge ging. Hier mußte eine Lösung gefunden werden und Anrufer müssen in Zukunft damit rechnen, nicht jederzeit direkt mit Frau Ehrhardt sprechen zu können.
Auch für dieses Jahr einige Bilder aus der Pflegestelle:
Bergfink

Bergfink. Auch diese nordischen Wintergäste werden von den heimischen Katzen nicht geschont.

(Bild Pirmin Ehrhardt)
 
 
Erlenzeisig

Zwei Pfleglinge des Erlenzeisigs. Man könnte denken, sie sprechen gerade über ihre Krankengeschichte.
Im Winter fressen oft größere Schwärme dieses Vogels an Erlen oder Birken den Samen. Stehen die Bäume an Autostraßen, kann es zu Massenunfällen kommen, wenn die Vögel aufgeschreckt werden.

(Bild Pirmin Ehrhardt)
 
Amsel

Eine Amsel mit sogenannten Hungerstreifen. Fehlerhafte oder geringe Nahrung zwingen den Körper zum Sparen. So wird etwa bei der Einlagerung von Farbstoffen in das Gefieder gespart, wie im Bild an den Schwanzfedern zu sehen. Aber auch die Festigkeit des Gefieders kann ernährungsbedingt schlecht sein.

(Bild Pirmin Ehrhardt)
 
Schilfrohrsänger

Ein sehr seltener Gast in der Pflegestation ist der Schilfrohrsänger. Die versteckte Lebensweise in Schilfgebieten macht es unwahrscheinlich, daß ein verletzter Vogel gefunden wird. Aber auch der Schilfrohrsänger ist auf dem Zug nicht vor den Tücken des Glases gefeit und prallt gegen Scheiben.

(Bild Pirmin Ehrhardt)
 
Rotdrossel

Eine durch ihre Kontraste schmucke Vogelart ist die Rotdrossel. Auch bei diesem Tier war wieder eine Katze beteiligt, die für ein apruptes Ende des Zuges nach Süden sorgte. Dank der sorgfältigen medizinischen Betreuung konnte sich das Tier seinen Artgenossen wenigstens auf dem Rückflug wieder anschließen.

(Bild Pirmin Ehrhardt)
 
 

  Zurück zum Projekt