Zur Übersichts-Seite
  Die Auffangstation für Greifvögel, Eulen und Fledermäuse
Langstadt 2016

Projekte
 - Station
   Langstadt

  > Bericht 2016
Mit rund 80 Pfleglingen, die sich in etwa hälftig auf die Fledermäuse und die Vögel verteilten, bewegte sich 2016 die Zahl der Pfleglinge im Mittel der letzten Jahre. Eulen sind weiterhin stark unterrepräsentiert. Neben den Greifvögeln waren auch ein paar andere Vogelarten darunter, unter anderem zur Entlastung der Stationen während der notgedrungenen vorübergehenden Schließung der Wildvogel-Pflegestelle in Semd nach der Überschwemmung.
Wanderfalke mit Flügelbruch
Wanderfalke mit Flügelbruch nach der Erstversorgung. Leider traten Heilungsstörungen auf und der Knochen wuchs nicht stabil zusammen. Der Vogel mußte eingeschläfert werden.

(Bild: Dirk Diehl)
 
 
Eisvogel nach Glasanflug
Glasanflug ist eine häufige Todesursache beim Eisvogel. Dieses Exemplar kam 2016 in die Station nach Langstadt, wo es sich zunächst nur zögernd erholte.

(Bild: Dirk Diehl)
 
Zwergfledermaus, wenige Tage alt
Der Juni war zwar nicht ausgesprochen naß, aber mit regelmäßigen kurzen Schauern in den Nächten durchsetzt. Fledermausarten, die zarte Insekten jagen, fanden daher
nicht genug Futter. Es begann kritisch zu werden und die ersten verlassenen Jungtiere wie auch entkräftete Muttertiere kamen in die Pflegestellen, als das Wetter glücklicherweise besser wurde. Im Bild ein verwaistes Jungtier der Zwergfledermaus.

(Bild: Dirk Diehl)
 
Turmfalken-Geschwister
Daß einzelne Jungfalken im Eifer des Bettelns aus dem Nest fallen, kommt immmer wieder vor. Hier sind aber Geschwister aus einem Nest in die Station gelangt, nach dem die Altvögel verschwunden waren.

(Bild: Dirk Diehl)
 
Mäusebussard, kurz nach Anprall
Mäusebussard kurz nach einem Anprall. Nur mit Hilfe der Flügel fällt der Vogel nicht um.

(Bild: Dirk Diehl)
 
Mäusebussard bei Freilassung
Der gleiche Vogel des vorigen Bildes bei der Freilassung. Viele Anprallopfer - für die Großvögel ist es insbesondere Leitungsanprall und Verkehr, aber mit der Zunahme der Anlagen auch die Windkraft - erleiden schwere innere Verletzungen, von denen sie sich nicht mehr erholen.

(Bild: Dirk Diehl)
 
 

  Zurück zum Projekt