Zur Übersichts-Seite
  Die Wildvogel - Pflegestelle Semd 2006

Projekte
 - Vogelpflege
  > Bericht 2006
Im Jahr 2006 war die Wildvogel-Pflegestelle in Semd längere Zeit geschlossen. Leider war davon auch die "Jungvogel-Saison" betroffen. Nicht zuletzt deshalb blieb die Zahl der gepflegten Vögel mit knapp 300 weit hinter denen der Vorjahre zurück.
Die Zeit wurde genutzt, um grundlegende Instandsetzungsarbeiten durchzuführen. Die Volieren der Außenanlagen konnten dank der Unterstützung des Förderwerk Natur - durch Vermittlung von Spenden und vergünstigten Baumaterialien - erneuert werden und dürften jetzt auf längere Sicht Bestand haben. Der Umbau betraf aber auch die Innenräume, dort wurde der Pflegebereich neu organisiert .
Die Bildfolge zu diesem Jahr dokumentiert den Umbau der Station:
Aufbau der Voliere

Das Grundgerüst für die Voliere steht. am Boden ist die geplante Unterteilung in Teilbereiche erkennbar. Dadurch können untereinander unverträgliche Arten parallel untergebracht werden.

(Bild Pirmin Ehrhardt)
 
 
Voliere fast fertig

Die Voliere ist hier im wesentlichen fertig, nur die Inneneinrichtung ist noch nicht vollständig. Die gesamte Voliere ist überdacht, was bei der Singvogelpflege die Einhaltung hoher hygienischer Standards ermöglicht.

(Bild Pirmin Ehrhardt)
 
Abteil der Voliere

Das Grundinventar in der Volierenkammer ist eingebracht: Der Boden ist mit Rindenmulch bestreut, Naturäste bilden die Sitzstangen, Grünzeug und Wasser ist auch vorhanden. Ein Sicht- und Witterungsschutz zu den Nachbargelassen verhindert ggf. nachbarliche Streitigkeiten und Zugluft. Das weitere Inventar wird dann abgestimmt auf die jeweiligen Patienten, die hier ihre Selbstständigkeit (wieder) erlangen sollen, eingebracht.

(Bild Pirmin Ehrhardt)
 
Innenraum der Pflegestation

Die Pflegeeinrichtungen im Haus konnten nun in einem Raum zusammengefaßt werden. In Verbindung mit einem neuen Ordnungssystem auf Rollen sind nun alle benötigten Materialien gut verfügbar und alle Stellen des Raumes sind z.B. für Reinigungszwecke leicht erreichbar.

(Bild Pirmin Ehrhardt)
 
 

  Zurück zum Projekt