Zur Übersichts-Seite
  Der Mausohr-Bahnhof Mümling-Grumbach 2016

Projekte
 - Mausohr-
  bahnhof

  > Bericht 2016
Arbeiten zur Schaffung der räumlichen Grundlagen für den Betrieb des Infozentrums im geplanten Umfang nahmen 2016 einen breiten Raum ein. Um die planerischen Randbedingungen bewältigen zu können, ist nun ein Architekt eingeschaltet. Ein paar Bilder aus 2016:
Dachreparatur mit Feuerwehrunterstützung
Feuerwehr unterstützt Dachreparatur

Undichte Stellen an einem Lüftungsrohr und eine weiteren reparaturbedürftige Stelle waren nur per Gerüst oder mit Hebebühne zu erreichen. Freundlicherweise unterstützte die Gemeinde Höchst durch den Einsatz des Feuerwehrfahrzeuges die Reparatur und der Dachdecker arbeitete kostenlos.

(Bild Dirk A. Diehl)
 
 
Beim Verlegen des neuen Bodens
Fußboden im Dienstraum nimmt Formen an

Im Frühjahr konnten freiwillige Helfer den Fußboden im Dienstraum verlegen. Bis auf eine kleine Fuge um die Stellwerkskellerluke ist der Boden nun fertig.

(Bild Susanne Diehl)
 
Bleistiftschmiererei im Bahnhof
Leider gab es unerwünschten Besuch im Bahnhof. Bleistift-Schmiererien an den frischen Wänden, eine beschädigte Bahnhofsuhr, der Verlust von Werkzeugen und eines Labtops mußten verschmerzt werden. Im Bild eine der Schmierereien auf der frisch hergestellten Wand im Dienstraum.

(Bild Dirk A. Diehl)
 
Kamerabild mit beringtem Mausohr-Weibchen
Mit einer gewissen Regelmäßigkeit ist ein beringtes Mausohr-Weibchen in der Kolonie anwesend. Leider ist es noch nicht gelungen, mittels der Kamera die gesamte Nummer abzulesen, so daß die Herkunft des Tieres immer noch unklar ist.

(Bild Dirk A. Diehl)
 
Stereolupe für den Mausohr-Bahnhof
Aus einer Spende ausgemusterter optischer Geräte erhielt der Mausohr-Bahnhof zwei Stereolupen. Natürlich wurden durch unser Mitglied Dirk Diehl vorher Mängel beseitigt und eine Reinigung vorgenommen.

(Bild Dirk A. Diehl)
 
Die Güterhalle am Bahnhof Mümling-Grumbach
2016 wurde die Übernahme der Güterhalle endlich konkret. Durch eine Grenzverschiebung gelangt die Güterhalle in Naturschutzeigentum, während die Gemeinde auf ihrer Teilfläche für den Ausbau der Haltestelleninfrastruktur sorgen kann. Damit sind die Grundlagen für ein überregional bedeutsames Infozentrum geschaffen.

(Bild Dirk A. Diehl)
 
 

  Zurück zum Projekt