Zur Übersichts-Seite
  Berichte zu Aktivitäten 2012
Der Verein
- Arbeitsfelder
- Bericht 2017
- Bericht 2016
- Bericht 2015
- Bericht 2014
- Bericht 2013
- Bericht 2012
- Bericht 2011
- Bericht 2010
- Bericht 2009
- Bericht 2008
- Bericht 2007
- Bericht 2006
- Bericht 2005
- Bericht 2004
- Satzung
- Mitglieder
 
Projekte
 
Spenden
 
Laden
 
Börse
 
Termine
 
Partner
 
Kontakt
 
 
Über folgende Aktivitäten finden Sie hier Berichte
(aktualisierte Teile sind mit * gekennzeichnet):
Vereinsleben sonstige Aktivitäten
JHV
Buchmarkt Otzberg
Ladenbeleuchtung
Präsenz 2012
Projekte / Förderungen
Hilferuf Vogelpflege
Neues Projekt
Vorstand:

Vorsitz: Christoph Kolmet
Stellvertreterin: Susanne Diehl
Kassiererin: Dorothea Schmid-Schönbein
  Das Jahr beginnt auch diesmal mit einem erfolgreichen Buchmarkt
Bei der Lesung aus dem Hobbit
In Zusammenhang mit dem Hobbit-Jahr bereicherte die Deutsche Tolkien-Gesellschaft mit Lesungen aus "Der Kleine Hobbit" die Buchmarkt-Wochenenden in einem in Stil der Hobbits eingerichteten Zimmer. Es war auch ein Vorgeschmack auf die Sonderausstellung im Museum Otzberg unter dem Titel "Tolkiens Welt", die am 20.Mai 2012 eröffnet.

(Bild: Dirk A. Diehl).
Diesmal konnte zum Buchmarkt wieder ein interessantes Rahmenprogramm angeboten werden. Die Scherenschnitt-Künstlerin Margarete Rhades demonstrierte das Anfertigen von Scherenschnitten und bot Scherenschnittkarten zum Verkauf an.
Zusätzlich veranstaltete die Deutsche Tolkien-Gesellschaft an den Buchmarkt-Wochenenden zum Hobbit Jahr Lesungen aus "Der Kleine Hobbit" und fand regen Zuspruch. Mehr zum Hobbit-Jahr und der Deutschen Tolkien-Gesellschaft finden Sie unter
 
www.tolkien-rheinmain.de

Mit dem Markt 2012 auf der Veste verabschiedete sich das Förderwerk vom Schallplattenverkauf. Zu aufwendig war der Transport, niemand beim Förderwerk konnte den Bestand betreuen. Dennoch müssen die Besucher des Marktes auch 2013 nicht auf die Schallplatten verzichten. Das Museum Veste Otzberg übernahm den Bestand, um die Platten in Eigenregie zu verkaufen. Nun sind die Platten nicht nur einmal im Jahr, sondern auch an weiteren Veranstaltungen des Museums greifbar. Wir wünschen dem Museum viel Erfolg beim Anbieten der Schallplatten und freuen uns, daß es zu dieser Lösung gekommen ist, die die Kontinuität des Angebotes auf dem traditionellen Buchmarkt ermöglicht.
Übersichts-Seite Zum Seitenanfang / Übersicht

Auf der Suche nach Entlastung für die Pflegestationen (29.5.)

Mitte Mai spitzte sich die Situation in der Wildvogel-Pflegestation in Semd zu. Innerhalb weniger Tage trafen überdurchschnittlich viele Pfleglinge ein, am Spitzentag mehr als dreißig. Dazu kommen zahllose Anrufe, die nicht selten gar nicht die Pflegestation betreffen und die Anrufer sich oft noch beschweren, wenn eine Singvogel-Pflegestelle keine Igel oder Rehe aufnimmt. Bei der Entlastung der Pflegestellen sucht das Förderwerk Natur nach Lösungen.

Ein Gedanke zu Entlastung der Pflegestellen wäre eine Art zentrale Leitstelle mit einer Nummer für alle Tiernotfälle, um wenigstens die Belastungen durch Anrufe zu reduzieren. Bislang ließen sich keine ausreichend qualifizierten Personen für die Betreuung eines solchen Angebotes auf ehrenmamtlicher Basis finden. Ein besonderes Problem dabei ist die erforderliche Sachkunde, um quer über die verschiedenen Tiergruppen hinweg die Dringlichkeit der Versorgung per Telephon abschätzen zu können. Dazu gehört zunächst die Diagnose, um was für eine Art es sich handelt, ob es ein Jung- oder Alttier ist und wie kritisch sein Zustand ist. Darauf aufbauend muß dann die sinnvollste Vorgehensweise und Ansprechpartner genannt werden. Dazu gehören auch Hinweise für die Erstversorgung. Am leichtesten ist es da noch, aus den bekannten Stationen die vermutlich am günstigsten zur Position des Finders gelegene herauszufinden und mitzuteilen. Denn nicht immer gelangen die Fundtiere in eine nahegelegene Station und die bekannteren Stationen werden dann überlaufen.
Ein solches Projekt wäre langfristig anzulegen, so daß der Service nicht in dem Moment, zu dem die Telephonnummer bekannt wird, aufgegeben werden müßte.
Wir bitten daher alle, die Ideen zu der Problematik haben oder zur Unterstützung einer solchen Einrichtung bereit sind, sich bei uns zu melden.
 
Übersichts-Seite Zum Seitenanfang / Übersicht
 
Neue Ladenbeleuchtung in Betrieb
Die neue LED-Beleuchutng des Ladens
Mit einer modernen und zukunftsweisenden LED-Beleuchtung wurde die zwar schon relativ sparsame, aber nicht sehr haltbare provisorische Beleuchtung der "ersten Stunde" im Laden abgelöst. Statt die nach insgesamt 5 Betriebsjahren teilweise zum zweiten Mal am Ende der Lebenserwartung angekommenen Röhren und erste defekte Lampenabdeckungen auszutauschen, entschloß sich der Vorstand zur Installation einer neuen Beleuchtung und will damit auch ein Zeichen für Energieeffizienz setzen. Mit den neuen LED-Lampen der Firma "silence light" wurde der Stromverbrauch für die Ladenbeleuchtung nochmals gesenkt - bei gleichzeitig wesentlich besserer Ausleuchtung. Durch die hohe Lebenserwartung der Leuchtkörper und dem im Verhältnis zu den seitherigen Energiesparröhren wesentlich geringerem Schadstoffgehalten ist auch bei der zukünftigen Umweltbilanz beim Leuchtkörpertausch eine Verbesserung eingetreten. Die abgebauten und noch funktionierenden Leuchtstofflampen werden im Sinne einer optimalen Verwertung der in ihnen verbauten Rohstoffe an weniger prominenter Stelle im Lager weitergenutzt - zumindest bis die Leuchtkörper verbraucht sind.
Übersichts-Seite Zum Seitenanfang / Übersicht
 
Jahreshauptversammlung 2012

Dieses Jahr war das Förderwerk mit seiner Jahreshauptversammlung zu Gast bei einem seiner Förderprojekte: Am 3. Oktober tagte die Versammlung in der Naturschutzscheune Reinheimer Teich. So bot sich die Gelegenheit, vor Ort anzuschauen, was auch mit Unterstützung des Förderwerkes entstanden war. Das hier geleistete, kann sich sehen lassen und ist nicht mehr zu vergleichen mit der maroden Maschinenhalle, von der die Entwicklung ausging. Der Dank an die Gastgeber schloß daher auch den Dank für das Engagement und die geleistete Arbeit ein.
Die Jahreshauptversammlung als solche war wenig spektakulär. Nach den Jahresbericht des Vorstandes, in dem an Hand von Bildbeispielen die vielfältigen Aktivitäten illustriert wurden, berichtete die Kassenwartin. Rund 30.000 Euro (einschließlich der Portozahlungen der Besteller im Versandgeschäft) wurden eingenommen und wieder ausgegeben. Fast 19.000 Euro konnten damit für die Naturschutzprojekte erwirtschaftet werden. Sehr erfreulich ist der steigende Anteil von Förderern, die regelmäßig spenden und damit helfen, die Förderungen auf sicherer Grundlage weiter steigern zu können. Nach Bericht und Aussprache wurde der Vorstand einstimmig entlastet und als bewährtes Team wiedergewählt.
Übersichts-Seite Zum Seitenanfang / Übersicht

Ein neues Projekt: Der "Mausohr-Bahnhof" Mümling-Grumbach

Eines der bedeutendsten Mausohr-Wochenstuben Hessens befindet sich im ehemaligen Bahnhofsgebäude von Mümling-Grumbach (Gemeinde Höchst, Odenwald). Die Zukunft des Gebäudes war ungewiß und nach der Insolvenz der Betreibergesellschaft waren die Besitzverhältnisse unklar. Die Alarmglocken gingen an, als ein Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Fledermäuse Odenwald Ende November von der Versteigerung des Bahnhofs erfuhr. Offensichtlich war das Gebäude an einen Gläubiger übertragen worden, der ihn auf diesem Wege veräußerte. Die Gefahr war groß, daß das Gebäude in die Hände eines Investors fällt, der bei allem gesetzlichen Schutz der Fledermäuse einen Weg findet, wie die Tiere allmählich vergrault werden. Doch es war nicht einfach, jemanden aus Naturschutzkreisen zu finden, der bieten und die Zukunft der Kolonie sichern wollte. Die unermüdliche Wühlarbeit unserer stellvertretenden Vorsitzenden brachte sozusagen in letzter Minute noch eine gute Lösung:
Ein Tag vor der Versteigerung am 7.12. konnte ein Bündnis aus Hessischer Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) mit der Stiftung Pro Artenvielfalt
® (SPA) gebildet werden, das schließlich mitbot und den Zuschlag erhielt. Hilfreich waren dabei etliche Zusagen zur finanziellen Unterstützung des Ankaufs und Angebote zur Betreuung des Objektes vor Ort, die unsere stellvertretende Vorsitzende Susanne Diehl vermittelt hatte. Natürlich hat sich auch das Förderwerk Natur mit 3.500 Euro am Ankauf beteiligt.
Der Finanzierungsbedarf ist zunächst nicht unerheblich, weshalb der "Mausohr-Bahnhof" nun Förderprojekt des Förderwerk Natur wurde.
 
zum Projekt
Übersichts-Seite Zum Seitenanfang / Übersicht
  Im Überblick - Präsenz des Förderwerk Natur e.V. auf Veranstaltungen 2012

(Reine Verkaufsaktivitäten - etwa Flohmärkte oder unser Büchermarkt - sind in grau geschrieben)
7./8.1. Buchmarkt auf der Veste Otzberg
14./15.1. Buchmarkt auf der Veste Otzberg
21./22.1. Buchmarkt auf der Veste Otzberg
Februar Sächelchesmarkt auf der Veste Otzberg
1.4. Saisonstart an der Naturschutzscheune Reinheimer Teich
12.5. Fledermausabend an der Waldschule Groß-Zimmern
10.6. Tag der Artenvielfalt im NZO Bad-König - Kimbach
17.6. Tag der Artenvielfalt an der Naturschutzscheune Reinheimer Teich
21./22.7. Handarbeitsmarkt auf der Veste Otzberg
18.8. Fledermausnacht Frankfurt
25.8. Fledermausnacht auf dem NSG Kühkopf (Stockstadt/Rhein)
25.8. Fledermausnacht an der Naturschutzscheune Reinheimer Teich
29./30.9. Herbstmarkt auf der Veste Otzberg
3.10. Kelterfest an der Naturschutzscheune Reinheimer Teich
27.10. Jahrestagung der AGFH in Frankfurt
1.12. Lengschder Nikolausmarkt
1./2.12. Adventsmarkt Veste Otzberg
8./9.12. Adventsmarkt Veste Otzberg mit Stand zum Mausohrbahnhof
15./16.12. Adventsmarkt Veste Otzberg mit Stand zum Mausohrbahnhof
22./23.12. Adventsmarkt Veste Otzberg mit Stand zum Mausohrbahnhof
Übersichts-Seite Zum Seitenanfang / Übersicht
Impressum Sie befinden sich hier: Der Verein > Berichte 2012